Internationale Gesellschaft RAZI für Medizin und Psychotherapie e.V.

Im Rahmen des 1. Internationalen Kongresses 2007 an der Universität Isfahan sind viele Gespräche des wissenschaftlichen Beirats des Projektes „Psychosomatik Aufbau im Iran“ zustande gekommen. Dabei ist die Idee der Gründung einer Gesellschaft zur Förderung des wissenschaftlichen und kulturellen Austausches entstanden. Der Name Razi wurde ausgewählt, da der persische Arzt Abu Bakr Muhammad ibn Zakariya ar-Razi vor etwa 1200 Jahren bereits in seinen diagnostischen und therapeutischen Interventionen nach einem Bio-Psycho-Sozio-Kulturellen Ansatz arbeitete. Später wurde dieser Ansatz von Avicenna weiter verfolgt.

Im Verlauf des Projektes hat sich diese Idee bis zur Gründung einer Internationalen Gesellschaft weiterentwickelt. Am 07.04.2009 ist die „Gesellschaft Razi für Medizin und Psychotherapie“ beim Amtsgericht Siegen unter der Nummer 2943 ins Vereinsregister eingetragen worden. In der Satzung der Gesellschaft sind folgende Ziele formuliert:

  1. Die Koordination, den Austausch und die Kooperation von wissenschaftlichen und therapeutischen Initiativen im Bereich der Medizin und Psychotherapie nach Bio-Psycho-Sozio-Kulturellem Ansatz
  2. Die Einführung und Durchführung von regelmäßigen Kongressen
  3. Planung und Förderung sowie Koordination von Aus- und Fortbildungsprogramme in Medizin und Psychotherapie
  4. Informationsvermittlung über wissenschaftliche Arbeiten und Forschungsberichte, Tagungen und Vorträge
  5. Publizistische Tätigkeit über Medizin und Psychotherapie
  6. Der Verein bildet ein berufsgruppenübergreifendes Forum zum Austausch von Erfahrungen und Ergebnissen aus Forschung, Klinik und Praxis zur Medizin und Psychotherapie im internationalen Szene und bezieht daher pädagogische und soziale Fachkräfte, weitere Heilberufe sowie verwandte wissenschaftliche Berufe explizit mit in seine Aktivitäten ein
  7. Der Verein fördert die interdisziplinäre Vernetzung
  8. Wissenschaft und Forschung zu fördern und zu einer verbesserten klinischen Versorgung nach Bio-Psycho-Sozio-Kulturellem Ansatz im Internationalen Setting beizutragen